in luftigen Höhen schwebend.


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/wolkenlaeuferin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich weiß nicht, wo ich hingehören will und wer ich bin.

Es kann sein, dass meine momentane Gefühlslage auf der Hormonellen Entwicklung der Pubertät oder sonst einem Zeug, das sich überforderte Erwachsene für das Verhalten von Jugendlichen ausgedacht haben, basiert, aber sie ist absoluter Mist. Ich weiß nicht, wer ich bin, ich weiß nichts. Absolut nichts. Ist das immer so?
Jeder will etwas besonderes sein, jeder möchte individuell sein und Aufmerksamkeit haben. Natürlich. Aber… wie bekommt man Aufmerksamkeit in dem Maße, in dem man sie braucht und für Angenehm empfindet? Ist es ein Versuch, sich selbst zu schützen, wenn man sich permanent von anderen Menschen abkapselt und für sich bleibt? Wenn man mit niemandem darüber redet, wie es einem wirklich geht und keine Schwäche zeigen will?
Ich denke schon, irgendwie. Ich will niemanden zu nahe an mich heranlassen, weil ich weiß, wie weh es tun kann. Kann, nicht muss. Ich kann mit niemandem den ich besser und länger kenne reden, wie es mir geht. Ich habe keine Ahnung, warum. Weil ich keine Sorgen machen will? Weil ich Angst vor mir selbst habe? Weil ich weiß, dass nicht nur ich Probleme habe und nicht im Vordergrund stehen will? Vielleicht.
Ich erwarte zu viel vom Leben, denke ich. Oder das falsche. Oder beides. Ich habe außerdem in letzter Zeit das zwingende Bedürfnis, Freunde zu haben. Also… Freunde-Freunde. So Clique und so. Keine Ahnung. Ich bezweifle, dass ich so etwas könnte.
Ich bin Einzelgänger, denke ich. Oder ich kann mich einfach nicht entspannen und auf Menschen einlassen. Warum sonst denke ich bei dem Satz „Ich stehe hinter dir“ sofort daran, das Messer in den Rücken gestochen zu bekommen?

 

Entschuldigt die Wirren Gedanken. Ich habe mich entschieden, ungefähr mit jedem zweiten Eintrag die Geschichte zu posten. Yay.

 

15.1.11 21:42
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Gerik / Website (15.1.11 22:44)
Jaja, Pubertät stinkt irgendwie... aber sie ist wichtig für deine Entwicklung blablabla und blubb². Weißt sicherlich, was man so sagt... das Kranke daran ist, das einiges davon sowas stimmt -.-'
Ich weiß, was du meinst (du hast mindestens einen Freundesmenschen mehr als ich damals...) und... kp. Wie du vllt gemerkt hast, hab' ich den ein oder anderen Schaden davongetragen, dennoch komme ich irgendwie zurecht.
Du solltest nicht krampfhaft nach etwas suchen, wenn du nicht weißt, nach was. Und auch dann... lass es ruhiger angehen, sonst wirkt es evtl zu aufdringlich. Wobei ich irgendwie glaube, dass du kein wirklich aufdringlicher Mensch bist. Das bin dann wohl eher ich^^
*seufz* Viel geschrieben, wenig gesagt... that's me, darling...

Alles Liebe
Chris


Windschwinge (19.1.11 20:30)
[1] Nur mal so. Das ist nicht wirklich viel, mein Lieber. Glaub mir. Nein. Du kennst mich, ich bin im Vieltexten besser als du.
Wer bist du? Wer bin ich? Was sind wir? Zweibeiner. Die... sich momentan mit ihrer Ernährung alle samt auf Pflanzen umgestellt haben. Das ist eine von diesen Fragen, die die Menschheit schon seit jahrausenden beschäftigen. Aber allmählich denke ich doch: Scheiß drauf. Wenn wir zu viel darüber nachdenken, wer wir sind, was wir tun und dass wir alles falsch machen, gehen wir nur selbst daran kaputt.
Jeder Mensch braucht Aufmerksamkeit. Ich denke, ich bin einfach ein ganz gutes Beispiel dafür. Ich bin aufmerksamkeitsgeil. Aufdringlich und in Wahrheit sehne ich mich doch nur nach wirklicher Geborgenheit und Menschen, die mich kennen.
Sich selbst zu schützen ist natürlich ein guter Weg. Aber nach meinen eigenen Erfahrungen auch in manchen Punkten der Falsche. Wenn man sich schützt und sich nichts traut, weil man Angst hat, verletzt zu werden, dann verletzt man sich nur selbst. Man.. muss auch lernen, Menschen zu vertrauen. Und sich fallen zu lassen. Und selbst wenn man dann am Ende verletzt wird. Es ist einfach ein zu wundervolles Gefühl, wenn man in diesem Moment einfach glücklich ist.


Windschwinge (19.1.11 20:30)
[2] [An das Wesen in dem Eintrag über mir: Schau mal. Tippen kann ich's. Aber erwarte niemals, dass ich's dir ins Gesicht sagen kann..]
Ich kann dir nur anbieten mit mir darüber zu reden, was dich bedrückt. Manchmal.. schaff ich es dann doch eine ganz gute Zuhörerin zu sein. Hoffe ich. Du machst uns keine Sorgen. Nur dann, wenn ich das Gefühl haben musst, du hasst Angst, nicht wirklich mit mir zu sprechen. Wieso sonst bin ich denn immer für dich da? Ich weiß, ich alleine reiche nicht. Ich weiß, dass du auch andere Menschen willst. Aber.. mal.. generell.. Es ist wesentlich angenehmer einen Menschen zu haben, dem man vertrauen kann, als dutzende, die einen oberflächlich kennen.
Allein die Tatsache, dass ich ganze zwei von diesen Menschen besitzte... nach dem jetztigen stand [und beide auf dieser Seite auch mal was geschrieben haben] ist das eigentlich schon mehr, als ich manchmal denke zu verdienen.
Cliquen sind toll. Da widerspreche ich dir nicht. Menschenmassen sind klasse. Der Allgeme Trubel. Für den Fall, dass du wollen würdest, könnte ich dir sagen: ''Hey, wir veranstalten ein paar Treffen mit ein paar Freaks, die ich kenne. Komm mit.'' Aber ich denke, das hat weniger Sinn. Du musst lernen, auch alleine auf andere Leute zuzugehen. Und auszusprechen, was du wirklich willst.


Windschwinge (19.1.11 20:32)
[3.] Und bei Gott nicht zu denken, du wärest aufdringlich. Das bist du nicht! Und Chris?! Du auch nicht. Allgemein: Ihr könnte mich beide viel öfters fragen, ob ich zu euch kommen will oder sonst was. Sonst fühle ICH mich aufgedrängt. ô.o
Das ist scheiße, dieses Gefühl. Ich kenne das. Verdammt. Miaunz! Ich kenne das. << Es ist erbärmlich. Weil am Ende ich mich immer aufdränge. Aber naja. Nein. Ich bin immer für dich da. Und ich werde dir versuchen zu helfen, so gut ich kann. Und nja. Deine Gedanken sind nicht wirr:
Das Gruselige ist einfach, dass sie fast haargenau auf mich zutreffen, in der Zeit letztens und vor ALLEM in der Zeit, als ich so alt war wie du. Aber glaub mir. Es sind die Menschen, denen wir uns anvertrauen, die einen helfen, dass man sich besser fühlt.

Sag ich doch, ist viel länger geworden, Chris. ô.o
Laura? Ich hab dich lieb. Auf so ne komische, verkorxte Art und Weise. ô.o
Und ob du's mir glaubst oder nicht, bin ich öfter bei dir, als es dir sicher lieb ist. Frag Chris, der weiß, was ich meine.

Maunz.
Xenia


Wolkenlaeuferin (19.1.11 23:23)
Das ist... muss ich was sinnvolles antworten? Ich hoffe nicht. Lediglich danke. Aber ich habe das Gefühl, dass ich das noch selbst lerne muss, denn - es erscheint zwar alles logisch und gut durchdacht und so, aber... na ja, ich bezweifle, dass ich damit jetzt glücklich würde, denn... es ist okay so, es passt. Wenn andere glücklich sind, bin ich glücklich - von daher muss ich doch nichts verändern, denke ich... Ich hasse Menschenmassen, wenn ich ehrlich bin, aber... ich und eine Clique?! Never! yay. Ich hab keine Ahnung, was ich noch schreiben will - zu lange Pause zwischen dem eben und jetzt. Egal. yay.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung